Home / Abnehmen / Abnehmen am Bauch: Diese fünf Tipps helfen effektiv beim Bauchspeck-Problem

Abnehmen am Bauch: Diese fünf Tipps helfen effektiv beim Bauchspeck-Problem

Während der schönsten Jahreszeit lassen sich viele Problemzonen nicht mehr so einfach verstecken und dies gilt natürlich auch für die unschönen Speckröllchen am Bauch. Enge T-Shirts und Tops, die allzu gerne im Sommer getragen werden, sorgen meist sogar dafür, dass die Leibesmitte erst recht in Szene gesetzt wird, so dass viele Männer, wie Frauen sich wünschen rechtzeitig vor der Badesaison am Bauch abzunehmen.

Natürlich ist es aber nicht nur allein das gute Aussehen, was viele Menschen dazu animiert den Bauchumfang endlich zu verkleinern, denn bekanntlich ist gerade das Bauchfett sehr gefährlich, denn dieses bringt einige gesundheitliche Risiken mit sich. So senken Betroffene mit einer Abnahme am Bauch das Risiko an Krebs, Hypertonie, Gelenkbeschwerden oder gar an einem Herzinfarkt zu erkranken. Demnach lohnt es sich den Bauch zu verkleinern.

Wer jetzt glaubt, er müsst eine FDH-Diät oder ein anderes Diätprogramm in Anspruch nehmen, irrt sich allerdings. Auch müssen Betroffene jetzt nicht zum Leistungssportler mutieren, denn es gibt ganz einfache Tricks und Tipps, um diese Problemzone zu bekämpfen. Mit Hilfe einer Umstellung der Ernährung, sowie ein bisschen mehr Bewegung, welche regelmäßig stattfinden sollte, geht es hier dem Bauchspeck erfolgreich an den Kragen.

Tipp 1: Am Bauch abnehmen mit dem richtigen Speiseplan

Einige Menschen, die mit Bauchspeck zu kämpfen haben, glauben immer noch, dass ein radikales Diätprogramm hier helfen kann. Tatsächlich ist es aber so, dass Crash-Diäten nur kurzzeitig Erfolge verzeichnen, denn im Nu tritt nach der Schlankheitskur der berühmte Jo-Jo Effekt in Aktion und im Nu wächst der Bauch wieder zur alten Form heran. Hinzu kommt, dass solche Radikaldiäten oftmals den Muskelabbau fördern und für einen starken Wasserverlust sorgen.

Demzufolge ist es weitaus sinnvoller die eigenen Ernährungsgewohnheiten seinem Vorhaben anzupassen. So sind zum einen nicht alle Kohlenhydrate gleich schlechte Kohlenhydrate, denn diese liefern dem menschlichen Körper Energie, die er dringend benötigt. Es gilt lediglich nicht Unmengen von Kohlenhydraten über den Tag in sich hinein zu stopfen, denn dies führt natürlich nicht dazu, dass der Bauchumfang sich schmälert. Demnach empfiehlt es sich die Kohlenhydratzufuhr lediglich zu reduzieren und vor allem am Abend auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten zu verzichten.

Werden dem Körper zu große Kohlenhydratmengen zugeführt, die nicht sofort zur Energiegewinnung genutzt werden können, lagert der Organismus diese in den Fettdepots ein. Zudem führt der Kohlenhydratverzehr dazu, dass der Blutzuckerspiegel ansteigt und dieser blockiert dann den Fettabbau. Wer hingegen weniger isst und demnach auf reduzierte Kohlenhydratmengen setzt, regt die Fettverbrennung an, da der Blutzuckerspiegel konstant auf einem Level bleibt.

Hinzu kommt, dass Menschen, die am Bauch abnehmen möchten, nur so viele Kalorien über die Nahrung zu sich nehmen sollten, wie sie auch wirklich am Tag verbrauchen. Im Internet kann ein jeder, mit wenigen persönlichen Angaben seinen individuellen Kalorienbedarf ausrechnen lassen und so erfahren, wie viele Kalorien er täglich zu sich nehmen darf.

Wer seinen Bauchumfang schmälern möchte, sollte Nahrungsmittel zu sich nehmen, die eine geringe Kaloriendichte besitzen. Demnach gilt es den Speiseplan vermehrt mit Gemüse, fettarmen Milchprodukten, sowie fettreduzierten Fleisch-, wie Fischsorten zu versehen. Lebensmittel, wie Fast Food, Süßigkeiten, herzhafte Snacks, Fertigmenüs, sowie zuckerhaltige Durstlöscher gilt es hingegen zu meiden, denn diese Nahrungsmittel besitzen eine hohe Kaloriendichte.

Mit Glucomannan Kapseln das Abnehmen unterstützen

Der natürliche Wirkstoff Glucomannan wird aus der Konjakwurzel gewonnen und ist ein pflanzlicher Quellstoff. Dieser kann während einer Diät den Gewichtsverlust unterstützen, denn im Magen quillt diese Substanz auf, so dass dieser den Hunger stillt, ohne dass dem Körper unnötige Kalorien zugeführt werden müssen. So gehört diese Substanz zu den Quellmitteln, welches ein Vielfaches an Wasser an sich binden kann. Wobei es sich in diesem Fall um die einzige Abnehmhilfe handelt, die von der EU offiziell bestätigt wird.

Tipp 2: Abnehmen am Bauch mit dem richtigen Sportprogramm

Aber leider lässt sich der Bauchumfang nicht nur allein mit der richtigen Ernährung schmälern, denn auch Bewegung gehört regelmäßig dazu, wenn der Bauchspeck verschwinden soll. Nur mit einem wiederkehrenden Training lässt es sich nun einmal effektiv Kalorien verbrennen. So verbraucht der menschliche Körper zwar auch im Ruhestand, sowie im Schlaf einige Kalorien, allerdings reicht dies nicht aus, um am Bauch abzunehmen.

Ein Marathonlauf gilt es aber auch nicht starten, denn es gilt lediglich die allgemeine Fitness beständig zu verbessern und kontinuierlich für einen Muskelaufbau zu sorgen. Vor allem Letzteres ist bedeutend, denn je trainierter die Muskeln sind, desto mehr Kalorien verbrauchen diese auch in den Ruhephasen.

Mit klassischen Bauchübungen, wie Sit-ups und Crunches geht es dann dem Bauchspeck an den Kragen, wenn diese regelmäßig durchgeführt werden. Der große Vorteil bei diesen Bauch-weg Übungen ist zudem, dass diese nicht zwingend im Fitnessstudio vorgenommen werden müssen, denn ein solches Training lässt sich auch jederzeit in den eigenen vier Wänden starten.

Auch das Ganzkörpertraining sollte zudem nicht in Vergessenheit geraten

Es ist außerdem wichtig, sich nicht nur allein auf das Trainieren der Bauchmuskeln zu konzentrieren, denn auch die anderen Körperteile, wie Beine, Po und Schenkel sollten natürlich in Form gebracht werden. Nur, wenn das Gesamtpaket stimmt, sieht ein Sixpack nun einmal gut aus, so dass neben speziellen Übungen ebenfalls der Ausdauersport nicht zu kurz kommen sollte, denn auch dieser hilft beim Kalorienverbrauch. Burpees, Unterarmstütz und Co eignen sich im Übrigen hervorragend für den Muskelaufbau.

Wer zudem gar nicht die Zeit findet regelmäßig ein Training zu absolvieren, der sollte wenigstens dafür sorgen, dass er sich im Alltag ausreichend  bewegt. Dies kann am frühen Morgen beim Zähneputzen schon in Angriff genommen werden, denn wer hier vor dem Waschbecken mit seinen Füßen auf- und abwippt, trainiert seine Muskeln in den Waden. Gleiches gilt natürlich ebenso, wenn die Anfahrt zur Arbeit anstatt mit dem Auto mit dem Fahrrad vorgenommen wird oder aber statt des Aufzugs in Zukunft die Treppe genutzt wird.

Übungen mit Bauchtrainern können zudem natürlich auch helfen die unschönen Speckrollen loszuwerden. Vielen fällt es leichter mit entsprechenden Geräten ihr Sportprogramm durchzuziehen, so dass diese auch ruhig zum Einsatz kommen können, aber eben nicht müssen. Dieses gilt im Übrigen auch für die sogenannten Bauchweggürtel.

So sollten diese allerdings lediglich als Unterstützung zum Sportprogramm gesehen werden, denn die elektrischen Bauchmuskelgürtel bescheren keineswegs von allein, ein ansehnliches Sixpack auch, wenn die Hersteller dieses gerne versprechen. So sollte dieses Hilfsmittel eher als Ergänzung zum Bauchmuskeltraining gesehen werden.

Tipp 3: Stressabbau, sowie Entspannung sind ebenfalls wichtig, um am Bauch abzunehmen

Wer ständig unter Strom steht und demnach immer wieder mit Stress zu kämpfen hat, tut seinem Körper bekanntlich nichts Gutes und das in vielerlei Hinsicht. So sorgt Stress für eine vermehrte Cortisol-Ausschüttung und diese fördert Wassereinlagerungen und blockiert im Gleichklang eine Gewichtsabnahme. Kommt es demnach trotz entsprechender Umstellung des Ernährungsplans und Sportprogramm nicht zum Gewichtsverlust, kann dies am hohen Stresspegel liegen.

Somit ist es wichtig immer wieder für Entspannungsphasen zu sorgen, denn gerade die Leibesmitte reagiert auf Stress äußerst empfindlich. Spaziergänge an der frischen Luft, Yogaübungen oder auch andere Entspannungstechniken können hier hilfreich sein. Wer mag auch ein gutes Buch lesen und so den Stressabbau fördern.

Tipp 4: Am Bauch abnehmen mit genügend Schlaf

Wer seine Taille schmälern möchte, sollte aber nicht nur seinen Speiseplan, wie sein Sportprogramm im Auge behalten, denn ebenso wichtig ist es auch stets genügend Schlaf zu bekommen, denn wer nicht genug schläft, nimmt auch nicht ab. Müdigkeit verhindert, dass der menschliche Körper optimal arbeiten kann, denn dieser benötigt dringend die Regenerationsphasen, um sich von den Strapazen des Tages erholen zu können.

Zudem führt Müdigkeit häufig dazu, dass sich der Hunger meldet und demnach greifen müde Menschen öfter einmal nach diversen Nahrungsmitteln, was wiederum nicht der Gewichtsabnahme zu Gute kommt. Wer gut und lange genug schläft, isst weniger und fühlt sich am Tage nicht antriebslos und träge. Dies führt außerdem dazu, dass der Körper weniger Energie verbraucht, als wenn er top fit wäre.

Tipp 5: Ohne Alkohol am Bauch abnehmen

Dass alkoholische Getränke starke Wirkungsweisen zeigen können, wissen wahrscheinlich die meisten Menschen. Allerdings führt der Alkoholgenuss nicht nur zu einem Hochgefühl und am nächsten Morgen auch noch zu einem Kater, sondern beschäftigt den Körper auch erst einmal über Stunden mit dem Alkoholabbau.

Hinzu kommt, dass der Alkohol jetzt erst einmal zu einzigen Energiequelle wird, denn diese muss der Organismus sofort nutzen, da er diese nicht speichern kann. Demnach werden zugeführte Kohlenhydrate, wie Eiweiße erst einmal nur geringfügig genutzt und Fette sofort gespeichert und nicht mehr verbrannt. So verhindert Alkoholgenuss den Fettabbau und bringt zudem auch noch selbst jede Menge Kalorien mit.

Somit ist es besser auf den Alkoholgenuss zu verzichten, wenn man am Bauch abnehmen möchte. Stattdessen gilt es auf Wasser oder andere ungesüßte Durstlöscher zu setzen. Wer seinen Körper mit viel Flüssigkeit versorgt, kurbelt außerdem den Stoffwechsel an. Neben Wasser kann auch Ingwer Tee das Abnehmen unterstützen.

Fazit: Mit einer halben Stunden Bewegung am Tag, einem ausgewogenen und gesunden Speiseplan, sowie genügend Schlaf geht es dem Bauchspeck an den Kragen. Wer am Bauch abnehmen möchte, sollte zudem Stress meiden und ebenfalls auf alkoholische Getränke verzichten. Ungesüßte Tees und Wasser gilt es vorzugsweise als Durstlöscher zu verwenden. Wer diese Tipps beherzigt, wird am Bauch abnehmen und damit nicht nur das Risiko senken an gefährlichen Krankheiten zu erkranken, denn weniger Bauchfett ist ebenfalls gut für das Gehirn. So besitzen Menschen mit weniger Bauchfett mehr Gehirnmasse, als Übergewichtige. Experten vermuten demnach, dass übergewichtige Menschen deshalb leichter an Demenz erkranken können.
Abnehmen am Bauch: Diese fünf Tipps helfen effektiv beim Bauchspeck-Problem
5 (100%) 2 votes

Lesen Sie auch:

Tipps und Tricks, um den Körperfettanteil klein zu halten

Körperfettanteil reduzieren – Tricks und Tipps

Wie kann man effektiv seinen Körperfettanteil senken? Geht es um einen geringen Körperfettanteil finden sich …